logo 750-Jahre
svrlogo
svrlogo
Anekdoten I.

Hier finden Sie Auszüge aus unseren legendären Protokollbüchern der diversen
Jahreshauptversammlungen (JHV). Am Ende dieser Seite geht es dann zu den Fortsetzungen.
Teilweise handelt es sich hier um Kalauer und Sprüche, die so wie sind und in ihrer Entstehung
kaum wiederholbar sind. Erfreuen Sie sich mit uns an wahrlich legendären ANEKDOTEN.

JHV am 09.02.1973 in der Turnhalle:
Zum Termin “Sommernachtsball” auf dem Spitzenberg am 02.06. merkte Hans Pfeffer an: “Bei einem richtigen
Sommernachtsball sollte man auch daran denken, dass um 04.10 Uhr die Sonne aufgeht !

JHV am 11.01.1974 in der “Gaststätte Hohmann”:
..... nach Beendigung der Verlesung des Vorjahresprotokolles unterbrach ein nahezu lebensgefährlicher
Zwischenfall die Versammlung. Der im Versammlungsraum aufgestellte Ofen drohte zu explodieren. Doch der im
im Verein als Gerätewart tätige Sportkamerad Otto Seeger konnte dies durch routiniertes Eingreifen schnell
verhindern, indem er ihn abschaltete. Nachdem somit die Gefahr gebannt war konnte Jürgen Beck mit seinen
Ausführungen fortfahren und .... . 

JHV am 11.01.1974 in der “Gaststätte Hohmann”:
Es wurde ein neuer Vorstand gewählt. Bei der Wahl der ersten vier Posten gab es jeweils eine Enthaltung. Der 5.
Posten, der Jugendwart, wurde einstimmig gewählt, weil “Mosche”, der an diesem Abend auf Enthaltungen
spezialisiert war, gerade die Toilette aufsuchen musste. Bei der Wahl des Mädchenwartes gab es dann wieder eine
Enthaltung, “Mosche” war wieder zurückgekehrt.

Letzter Satz des Protokolls der JHV vom 11.01.1974:
Mehr oder weniger aufrecht verließ man gegen 02.00 Uhr früh die Gaststätte Hohmann im Bewusstsein neue
Erkenntnisse erlangt zu haben.

Mitgliederversammlung am 18.07.1976 im “Gasthaus Seibert”:
.... Georg Hellwig, Spitzenspieler der IV. Mannschaft, berichtete der Versammlung von dem lukrativen Angebot,
dass ihm Wichmannshausen für einen Vereinswechsel bot. Für jede Serie wollte man ihm ein “gefülltes Pferd” als
Prämie geben. Aus Treue zum SVR lehnte er das verlockende Angebot aber ab.

JHV am 02.04.1978 im “Gasthaus Seibert”:
Der neue Vorstand testete dann sofort ein bewährtes Getränk in neuer Form: “Apfelkorn im Kännchen”.

JHV am 10.02.1980 im “Gasthaus Seibert”:
... die zweite Mannschaft befindet sich ebenfalls in akuter Abstiegsgefahr. Sie hat jedoch auf Grund des letzten
Tabellenplatzes keine andere Mannschaft mehr im Nacken.
... die vierte Mannschaft verlor in der Vorrunde kein einziges Spiel, da sie bereits vor Beginn der Saison vom
Spielbetrieb zurückgezogen worden war.

JHV am 10.02.1985 im “Gasthaus Seibert”
Die erste Jugendmannschaft sollte in der Besetzung ...... in der Gruppenliga spielen, musste jedoch zurückgezogen
werden nachdem einige Spieler so etwas “wie von einem Guru gelenkte innere Einkehrungen” bekamen, über die
 hier nicht weiter .......  .

JHV am 21.02.1988 im “Gasthaus Seibert”:
.... der Wahlvorgang war kaum abgeschlossen, da schreit Willi zum wiederholten Male nach “Steinhäger”. Im
gleichen Moment der Bitte Dieter Kirschner’s an Jürgen Beck, als Vorsitzender des Gesamtvereins ein paar Takte
an die Versammlung zu richten, betritt die Bedienung den Raum mit einem “Krug” Steinhäger und Willi ruft
hocherfreut “da isser ja!” .

JHV am 10.02.1989 im “Gasthaus Seibert”:
Im Laufe der Jahreshauptversammlung gingen aus unerklärlichen Dingen die Unterlagen von Jugendwart Dieter
Schöneberg verloren und wurden auch später nicht mehr aufgefunden. Daran ist hinterher leider nichts mehr dran
zu ändern und Schuldige sollen auch nicht gesucht werden. Auch so etwas kann einmal vorkommen und bedeutet
sicherlich keinen Beinbruch, sondern lediglich eine leere Seite (45) im Protokollbuch.

JHV am 10.02.1989 im “Gasthaus Seibert”:
Lutz Hilmes bittet daraufhin die Versammelten um Entlastung des Vorstandes, welche dann erstmals in der
Geschichte unserer Abteilung nicht einstimmig ausfiel. Begründung: Sportkamerad Säfti enthielt sich der Stimme
mit den Worten: “Da hab’ ich gar keine Ahnung von !” - oder wollte er nur einmal im Protokollbuch auftauchen ?

JHV am 10.02.1989 im “Gasthaus Seibert”:
Zitat Jürgen Beck: “Ich schlage vor, dass man den Krug “Steinhäger” schon jetzt bestellt, da die Gefahr besteht,
dass bei Auflösung der Versammlung die letzten drei Durchhaltenden den zweiten Krug nicht mehr schaffen.”

 Anekdoten II.

 Anekdoten III.

 Anekdoten VI.

website design software
SV Reichensachsen Tischtennis | Wir über uns | Mannschaften | Impressum | Chronik | Gästebuch | Anekdoten I. | Anekdoten II. | Sponsoren | Fotoarchiv I. | Zeitungsarchiv I. | Ehrungen | Schmunzeleien I. | Links |